Tauchen

"Jeder Rettungsschwimmer ein Rettungstaucher"

Unserem Leitspruch „Jeder Rettungsschwimmer ein Rettungstaucher“ folgend,
bilden wir unsere Rettungsschwimmer durch eigene ÖWR Tauchlehrer zu Rettungstauchern aus.

Bevor der Kurs begonnen werden kann, muss jeder Kurskandidat eine Reihe von
Vorbedingungen erfüllen. Er muss aktiv in einer der Abteilungen mitarbeiten und den Schnorchelschein absolviert haben. Außerdem muss er den Retterschein positivabgeschlossen haben.

Die Ausbildung zum ÖWR Rettungstaucher (ÖWR Taucher *) nimmt ungefähr ein
halbes Jahr in Anspruch. In etwa acht bis zehn Abendmodulen erlernen die Taucher das umfangreiche theoretische Wissen, und schließen den Theorieteil mit einer schriftlichen und einer kommisionellen mündlichen Prüfung ab. Erst wer diese Hürde überspringt kann mit dem Kurs weitermachen. Eine tauchsportärztliche Untersuchung ebnet dann den Weg für die praktische Ausbildung. Die beginnt mit Geräteübungen im Hallenbad.

Dann folgt ein weiterer Prüfungsteil. Die so genannten ABC Prüfungen. Die werden im Freigewässer abgelegt. Erst nachdem auch diese Hürde übersprungen wurde, darf man von einem Tauchlehrer begleitet und geführt mit dem Tauchgerät am Rücken den ersten Tauchgang machen. Dann beginnt die Zeit in der zweimal pro Woche getaucht wird. Nach einer Zeit der Unterwassergewöhnung und erst, wenn sicheres
hantieren mit der Ausrüstung und eine exakte Tarierung beherrscht werden, erst dann werden mit leichten Unterwasseraufgaben die Prüfungstauchgänge eingeleitet.

In unserem Regelwerk (den ÖWR Tauchrichtlinien) haben wir eine Mindestanzahl an Tauchgängen und eine minimale Unterwasserzeit festgelegt). Wenn alle Prüfungstauchgänge positiv abgelegt wurden, hat man die erste Stufe der Tauchausbildung abgeschlossen.

Warum wir keine kürzeren Ausbildungszeiten haben?
Weil für uns die Sicherheit in der
Ausbildung den höchsten Stellewert hat.

Wann kommen die Taucher der österreichischen Wasserrettung zum Einsatz?
Wir werden eingesetzt, wenn Sachgüter gesucht und anschließend geborgen werden sollen.
Auch bei technischen Hilfestellungen, wo unter Wasser gearbeitet werden soll, werden wir angefordert. (Hochwassereinsatz). Bei gesunkenen Booten. Wenn im Wasser verunglückte Menschen gesucht werden müssen.

Können Sporttaucher auch Wasserrettungstaucher werden?
Nicht direkt. Wir haben bisher nur mit einer Organisation ein Abkommen. CMAS brevetierte Taucher können einen Cross over machen. Diese Taucher müssen eine theoretische Prüfung in Richtlinien und Einsatzwesen ablegen und zwei Prüfungstauchgänge absolvieren.

Anders als bei kommerziell ausgebildeten Tauchern, ist bei der ÖWR das Tauchen Mittelzum Zweck. Das Anwenden von Suchmethoden und die natürliche Orientierung unter Wasser, das Beherrschen der Ausrüstungsteile auch bei Nullsicht wird jedem ÖWR Taucher abverlangt.