Struktur/Organigramm

 

Seit Jahresbeginn 2015 hat die Wasserrettung Vorarlberg (ÖWR-V) eine geänderte Struktur.

Die wesentlichen Änderungsmerkmale betreffen die Kommunikation und Sitzungsmodalitäten. Es wurden vier Kerngremien unter dem Vorsitz des zuständigen Präsidiumsmitgliedes gebildet, welche sich auf konkrete Prozessfelder fokussieren. So wurde eine dynamische Struktur entwickelt, welche die Mitarbeit und den breiten Austausch über verschiedene Hierarchieebenen hinweg ermöglicht. Die klassische und heute überholte Pyramidenstruktur wurde damit zugunsten einer netzwerkähnlichen Form abgebaut.

Gesamtstruktur Wasserrettung Vorarlberg, Sebastian Hellbock

 

 

Es wurde ein System geschaffen, welches ein zeitgemäßes freiwilliges Engagement stärken soll. Die Mitglieder der acht Ortsstellen sind viel näher an die Entscheidungsprozesse des Vorstandes herangerückt und können diese über ihre Vertreter auch frühzeitig beeinflussen. Ebenso wurden die bisherigen Landesreferenten in die Kerngremien berufen, um ihre Fachexpertisen dort zur Verfügung zu stellen, wo konkrete Problemstellungen diskutiert und Lösungen ausgearbeitet werden.

Ein Novum stellt auch das eigens eingerichtete Kerngremium für Kommunikation dar. Dabei stehen nicht nur der interne Informationsfluss im Vordergrund, sondern auch die Wissenssicherung und die Öffentlichkeitsarbeit.

Einbindung der Ortsstellen und Fachexperten


Sebastian Hellbock, Organigramm, Struktur, Strukturreform, Netzwerkorganisation,

Wasserrettung