Diese Seite drucken

Österreichische Wasserrettung - LV Vorarlberg

H2O-Rescue-Tag und Abschlussseminar Einsatzkraft


 

70 Einsatzkräfte, 11 Fahrzeuge und 9 Boote waren am H2O-Rescue-Tag eingebunden und trotzten den teils widrigen Wetterbedingungen von ca. 8 Grad Lufttemperatur – 10 Grad Wassertemperatur und teilweiser Starkwindwarnung von < 60 km/h.

Kategorie: StartseiteKopf
Erstellt von: hufnagela

 

Neben fachlichen Inputs standen vor allem praktische Übungsstationen für die einzelnen Fachbereiche und angehenden Einsatzkräfte bereit.

Landesleiter Sebastian Hellbock eröffnete den Ausbildungstag mit einem Vortrag über pluviale Ereignisse und Gefahren für Einsatzkräfte. Im Anschluss daran teilten sich Spezialisten in die einzelnen Fachbereiche auf.

Die Taucher verlegten ihren Standort ins Oberland und starten mit einer theoretischen Vorbereitung auf die nachfolgenden beiden Übungsszenarien – Taucheinsätze in beengten und geschlossenen Räumen und in Kellern. Um reale Bedingungen simulieren zu können, errichteten die Verantwortlichen im Vorfeld einen Tunnel mittels Baugerüst und Planen unter Wasser.

Die Wildwasserretter absolvierten eine Raft-Tour in der Bregenzer Ache von Doren bis Kennelbach. Sie sichteten die potentiellen Gefahrenstellen im Fließgewässer und beübten den Umgang mit den Rettungsmittel und Raft-Booten.

Die Teilnehmer der Nautik verfestigten ihr Know How beim Umgang mit den Hochwasserbooten. Mit dem Einsatzboot V112 wurden die Bergung von Booten geübt.

Die angehenden Einsatzkräfte durchliefen an diesem Tag insgesamt 5 Stationen, in denen sie ihr erworbenes Wissen und Fähigkeiten aus der Grundausbildung aufzeigen mussten.

Im Rahmen eines Wissenstest wurde ihr fachliches Wissen rund um das Thema Einsatzwesen abgefragt. Das teils kalte und regnerische Wetter verlangte von den Anwärtern einiges ab – der Wechsel zwischen den Stationen im Wasser und an Land bereitete die angehenden Einsatzkräfte aber zusätzlich darauf vor, dass die Rettungseinsätze der Wasserrettung nicht nur bei Schönwetter stattfinden, sondern dabei mit unterschiedlichen Wettervorkommnissen gerechnet werden muss.

An den Stationen Schnorcheltauchen und Suchmethoden, Handhabung und Führung eines Hochwasserbootes, Bergung von Verletzten und Erste Hilfe-Leistungen, sowie die Einsatzkommunikation wurden die Kenntnisse und den praktischen Umgang mit den Rettungs- und Bergemittel überprüft.

Nach der Absolvierung aller Stationen wurden die angehenden Einsatzkräfte zu einem Übungseinsatz alarmiert – 1 untergegangene Person und 1 weitere vermisste Person im Bereich des MBC-Hafens. Nach der Einweisung durch den Einsatzleiter vor Ort mussten die Teilnehmer nochmals ihre gesamten Kräfte bündeln und alles Gelernte im Übungseinsatz umsetzen. Die Anwärter meisterten den Übungseinsatz sicher und mit Bravour.

Wir gratulieren den angehenden Einsatzkräften zur positiven Absolvierung des Abschlussseminares und erfolgreichen Abschluss der Ausbildung und freuen uns über die zukünftige Verstärkung der Einsatzkräfte.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern, Stationsleitern, Fachverantwortlichen, Organisatoren für den erfolgreichen Ablauf des Ausbildungstages.